Erfahrungen & Bewertungen zu High Life Reisen GmbH Erfahrungen & Bewertungen zu High Life Reisen GmbH

Mallorca im Frühjahr

Insidertipps und Highlights vom Freundinnen-Kurztrip von Iris Habicher

Endlich wieder mal Zeit mit der besten Freundin verbringen und ein paar Tage weg vom Alltag – das wär was. In einem schönen Hotel, Sonne und Meer wäre ein Traum. Wir entscheiden uns für Mallorca. Im Nachhinein betrachtet, die beste Idee, denn wenn man sich hierzulande noch nach dem ersten Kaffee auf der Sonnenterrasse sehnt, ist in Mallorca bereits der Frühling eingekehrt. Mit milden Temperaturen, wenig Tourismus und üppiger Vegetation hat uns die Inselschönheit verwöhnt und überrascht.

Besonders ausserhalb der Hochsaison ist Mallorca ein Ort zum Durchatmen, Staunen und zur Ruhe kommen. Hotels mit hervorragenden Wellnessbereichen und ausgezeichneten Restaurants, eingebettet in traumhaft schöner Natur sind die Basis für erholsame Tage. Wir sind neugierig und erkunden die Inselschöne mit einem Mietwagen. Dabei treffen wir zahlreiche Wanderer und Radfahrer, die von der wunderschönen Natur im wildromantischen Tramuntana Gebirge schwärmen.

Wir haben Port de Sóller als Ausgangsort gewählt, da es strategisch gut liegt. Idyllische Bergdörfer wie Valldemossa und Deiá sind in kurzer Zeit erreichbar. Malerisch liegen sie mit ihren honigfarbenen Steinhäusern und mittelalterlichen Gassen an der Westküste und bescheren einen traumhaften Blick aufs glitzernde Meer. So ironisch es ist, den schönsten Ausblick hat man von Deiàs kleinem Friedhof. Wir halten inne und geniessen die Stille. Weiter führt uns die Fahrt nach Norden zum Treffpunkt der Winde, wo sich Mallorca von seiner rauen Seite zeigt. Das Cap de Formentor erwartet uns mit dramatischer Felslandschaft über türkisblauen Buchten und Traumständen. Die schönste Aussicht auf das Cap, deren Ausläufer sich wie ein gezackter Drachenschwanz im Meer verliert hat man vom einstigen „Piratenausguck“ der Talaia d’Albercutx, wo das „Bild des Tages“ entsteht. Von der Neugier getrieben, kämpft sich Frau der steilen Leiter empor und will wissen, was sich im innern des Turms verbirgt. Ein Bild, das uns später an der Hotelbar zu einem Lachanfall bringt – so gelacht haben wir schon lange nicht mehr!

Für Mallorcas Hauptstadt wollten wir uns einen Tag lang Zeit nehmen und den Abend in einer gemütlichen Tapas Bar ausklingen lassen. Die Zugverbindung von Sollér nach Palma kommt uns also sehr gelegen. Jedoch nicht nur das – die Fahrt wird zum Highlight. Im Sommer Touristenattraktion, im Frühling eine Reise in die Vergangenheit. Wenn der historische Holzzug durch enge Tunnel rumpelt, sich durch fruchtbare Täler vorbei an Orangenbäumen und durch duftende Kiefernwälder schlängelt fühlt man sich wie im Orientexpress – halt nur in Mallorca. 

Palma unter Palmen! Zentraler Platz ist die gotische Kathedrale über dem Parc de la Mar. Dahinter versteckt sich eine malerische Altstadt mit ganz viel Flair. Wir lassen uns treiben und entdecken lässige Boutiquen und das hippe Stadtviertel Santa Catalina mit coolen Bars und turbulenter Markthalle. Nach einem erfüllten Tag fahren wir mit dem öffentlichen Bus für EUR 3,90 zurück nach Port de Sóller.

Nun endlich wollen wir an den Strand, den unverwechselbaren Duft des Meeres atmen – ohne Sonnencremecocktail – das Rauschen der Wellen hören und vielleicht sogar schon barfuss in den kräuselnden Wellen stehen. Wir fahren in den Süden, machen vorher noch einen kurzen Abstecher auf dem Wochenmarkt im zauberhaften Santinyi. Auf der Strasse nach Es Trenc entdecken wir leuchtend weisse Berge – es sind die hochaufgetürmten Salzhaufen der Ses Salines. Dazu gehört ein kleiner Shop, wo es das berühmte Sal de Fleur zu kaufen gibt und das beste Mandelsalzeis, das wir je gegessen haben.

Der Beschilderung nach Es Trenc folgend, sind wir endlich da. Ein kurzer Weg durch einen Kiefernwald und die weisse Pracht liegt vor uns. Eine Handvoll Menschen hat sich hierher verirrt, der Strand gehört zu den schönsten Naturstränden der Insel und wir haben ihn fast für uns alleine. Das Farbenspiel zwischen türkis und azurblau am weissen Sandstrand erinnert uns tatsächlich an die  Karibik. Life is better in Bikini – also wir ziehen uns um und hüpfen ins kühle Nass. Juchuuuu für alle die daheim im kühlen Ländle sitzen.

Iris Habicher

 

Wir suchen nach Ihrem Traumurlaub. Gleich geht es weiter!