Unsere Top 10 Mallorca

1. Top Strände

Fast nirgendwo gibt es auf so engem Raum so viele verschiedene Strände wie auf Mallorca. Kleine, verträumte Buchten und kilometerlange Sandstrände wechseln sich ab, das ist einzigartig. Grundsätzlich gilt, besonders viele lange Sandstrände findet man im Süden und Osten, kleinere Buchten sind zwar überall, vor allem aber im Südwesten und Nordosten. Zu unseren Favoriten gehören:

Es Trenc (Bild): im Süden Mallorcas befindet sich der 7 km lange Naturstrand, welcher zu den schönsten Stränden Europas gehört. Karibisch schön mit kristallklarem Wasser und weissem Sandstrand, eingerahmt von Kiefern und Dünen.

Cala des Moro: malerische Badebucht mit eindrucksvoller Naturkulisse und ursprünglichem Charakter im Südosten der Insel. Ihr Name bedeutet „schwarzer Strand“ – erhalten hat sie ihn möglicherweise wegen der grossen Felsen, die den von gelben Sand bedeckten Strandbereich durchsetzen. Ideal zum Schwimmen und Schnorcheln.

Cala Agulla: gehört zu den schönsten Stränden im Nordosten Mallorcas. Vor einem Kiefernwald liegt die 600 Meter lange Bucht mit feinem Sandstrand und türkisblauem Meer. Flach abfallend ist der Strand ideal auch für Familien. Über einen schönen Küstenwanderweg erreicht man die kleinere und steinigere Bucht Cala Moltó und die feinsandige Cala Mesquida. Unser Traumhotel Mar Azul Pur Estil befindet sich in nächster Nähe zur Cala Agulla (2 km). Das Zafiro Cala Mesquida liegt an der Cala Mesquida.

Cala Pi: Strandjuwel! Die schmale Sandbucht zwischen 30 Meter hohen Felsen und Kiefern mit glasklarem türkisfarbenem Meer gehört zu unseren Lieblingsstränden.

Platja de Formentor: Hier ist das Wasser am klarsten, der Strand ist leuchtend weiss, der Duft hunderter Pinien liegt in der Luft. Typisch mediterran und wunderbar – also der perfekte Ort für ein Hotel der Extraklasse. Das feine Hotel Royal Hideway Formentor begrüsste bereits Winston Churchill, John Wayne und Michael Douglas.

2. Sonnenuntergang am Mirador de Sa Foradada

Eine kleine Halbinsel an der Nordküste von Mallorca, unweit von Deià gelegen zieht jeden Abend Romantiker in ihren Bann. Der besondere Felsen mit dem Loch - der dem Sa Foradada seinen Namen gab erreicht man über Valldemossa oder über Sóller oder Deià. Im Restaurant an der Klippe wird die beste Paella der Insel serviert.

3. Palma de Mallorca

Hauptstadt der Balearen - bezaubernd und wunderschön gelegen an einer Bucht mit zahlreichen Restaurants und Geschäften sowie vielen historischen Sehenswürdigkeiten, wie die Kathedrale und der königliche Palast. Dahinter liegt die Altstadt, das alte arabische Viertel mit mittelalterlichen Gassen und verträumten Innenhöfen. In den Strassen des modernen Palma pulsiert das Leben. Boulevards wie La Rambla und Passeig des Born laden zum Bummeln und Flanieren ein. Tipp: Stadtrundfahrt mit dem roten Doppeldeckerbus.

4. Orangenexpress

„Nos vamos“ ruft der Lokführer der Ferrocarril de Sóller bei der Abfahrt des Zuges in Palma. Mit 40 km/h rollt der Zug durch Mandel- und Olivenhaine, Wälder aus Steineichen und Aleppo- Kiefern am Fuss der Serra de Tramuntana. Nach etwa einer Stunde Fahrt rollt der Zug in Sóller, dem Zentrum der Orangen-Produktion ein. Wer immer schon wissen wollte, wie Eis hergestellt wird, macht einen Abstecher in die „Eisfabrik“ von Sóller.

5. Tagesausflug zum Markt nach Sineu und zum Cap de Formentor

Das kleine Örtchen Sineu im Herzen Mallorcas erwacht jeden Mittwoch aus seinem Dornröschenschlaf. Seit Anfang des 14. Jahrhunderts zieht der lebhafte Freiluftmarkt mit seiner Fülle an bunten Ständen Jung und Alt an. Der Markt schliesst um die Mittagszeit, die Reise geht weiter zum wildromantischen Cap de Formentor. Am Treffpunkt der Winde zeigt sich die wilde Schönheit der Insel. Eine 18 Kilometer lange Traumstrasse führt von Port de Pollenca bis zum 1892 errichteten Leuchtturm an Mallorcas nordöstlichster Spitze. Am Talaia d’Albercutx fallen die Klippen der Serra de Tramuntana mehr als 200 Meter steil ab ins tiefblaue Mittelmeer. In den Sommermonaten ist Cap Formentor über Pendelbusse erreichbar!

6. Kloster Valdemossa

Eines der schönsten Dörfer in der Serra de Tramuntana ist Valdemossa mit seinem ehemaligen Kartäuserkloster. Vor dem Kloster erinnert eine Chopin-Büste an den einstigen Aufenthalt des Komponisten. Jedes Jahr im August findet im Kreuzgang des Klosters das Chopin-Festival statt. Tipp: Spektakuläre Aussicht, Paella und Fisch der Extraklasse im Restaurant Sa Foradada. Nur per Boot von Port de Sóller oder durch eine einstündige Wanderung erreichbar. Schon einmal im Tramuntanagebirge bietet sich ein Abstecher in die beiden Bilderbuchorte Deià und Fornalutx an. Von der herrschaftlichen Residenz Son Marroig, westlich von Deià hat man einen fantastischen Ausblick über die Berge und das Meer.

7. Drachenhöhlen, Porto Cristo

Berühmt ist Porto Cristo für die riesigen unterirdischen Höhlen Coves del Drac. Sie zählen zu den spektakulärsten Tropfsteinhöhlen Europas. Vorbei an unzähligen Stalaktiten führt der Weg in die Tiefe der Drachenhöhlen bis zum unterirdischen Martel-See, wo regelmässig Konzerte stattfinden.

8. Wanderung zum Mirador Sa Trapa

Diese Wanderung zählt zu den beliebtesten und aussichtsreichsten Wanderungen im Südwesten Mallorcas. Die Tour startet in Sant Elm an der Plaça de Mossèn Sebastià Grau, wo der beschilderte Weg neben der Bar Es Molí beginnt. Die Beschilderung führt durch ein Waldtal, über einen Schotterweg hoch zur imposanten

Ruine des Trappistenklosters Sa Trapa. Weiter geht es zum Cap Fabioler mit grandiosem Rundumblick aus 440 Metern, der über das Meer bis zur Insel Dragonera reicht. Über einen breiten Karrenweg gelangen Wanderer über den Camí des Basses zum Coll de Sa Gramola. (mittelschwer / Gehzeit 4 Stunden).

9. Palmas Szeneviertel Santa Catalina

Bei einem Streifzug durch das neue Szeneviertel Santa Catalina trifft man auf hippe Bistros, frischen Fisch in der Markthalle, Orangenbäume, Windmühlen, Palmen und Vintage Shops. Palmas unverstellte Seite lernt man im Ausgehviertel La Lonja kennen. Hier pulsiert das Leben und zieht sich durch die engen Gassen mit vielen Restaurants und Bars. Das Viertel hat über die Jahre nichts von seinem historischen Charme verloren. Ein

Hochgenuss ist eine Tapas Tour: Schlendern Sie genüsslich von einer Bar zur nächsten und essen sich durch die mallorquinische Küche.

10. Maurisches Wunderwerk: Die Gärten von Alfabia

Sie zählen zu den schönsten historischen Gärten Spaniens und befinden sich am Fuss des Tramuntana-Gebirges zwischen Bunyola und Sollér. Das Wasser ist neben den Pflanzen Hauptthema

des Paradiesgartens mit Grotten, bemoosten Wasserfällen, Springbrunnen, Fontänen und stillen Teichen. Botanische Zauberkunst erschaffen von morgenländischen Herrschern zum Wohlfühlen und Geniessen.

Einen kurzen Augenblick, gleich geht es weiter!