Highlights

NS-Dokumentationszentrum (EL-DE-Haus)

Das EL-DE-Haus war von 1935 bis 1945 Sitz der Kölner Gestapo. Sein Name wurde zum Inbegriff der NS-Schreckensherrschaft in Köln, aber auch für den Umgang und die spätere Auseinandersetzung mit der NS-Geschichte der Stadt nach 1945.Das EL-DE-Haus wurde nach seinem Erbauer, dem Kölner Goldwaren- und Uhrengrosshändler Leopold Dahmen benannt. Heute beherbergt es das hochmoderne Kölner NS-Dokumentationszentrum mit verschiedenen Bereichen. Die Gedenkstätte „Gestapogefängnis“ ist eine der besterhaltenen Haftstätte der NS-Zeit. Hier zeugen mehr als 1.800 Wandinschriften von Verfolgung, Folter und Mord.

Für die Dauerausstellung „Köln im Nationalsozialismus“ und für die wechselnden Sonderausstellungen wurde das NS-Dokumentationszentrum mehrfach ausgezeichnet. Im Dokumentations- und Forschungsbereich werden in akribischer Feinarbeit die weitestgehend zerstörten Aktenüberlieferungen rekonstruiert.

Öffnungszeiten Gedenkstätte, Dauerausstellung und Sonderausstellungen:

Di-Fr 10.00-18.00 Uhr, Sa, So 11.00-18.00 Uhr, 1. Do im Monat (ausser an Feiertagen)

10.00-22.00 Uhr; Eintritt EUR 4,50 / EUR 2,00

NS-Dokumentationszentrum (EL-DE-Haus), Appellhofplatz 23-25, 50667Köln

(10 min zu Fuss vom Stadtzentrum entfernt)

Tel. +49/221/22 12 63 32

www.museenkoeln.de/ns-dokumentationszentrum

Einen kurzen Augenblick, gleich geht es weiter!